Inzest: Beischlaf zwischen Verwandten
Anwalt informiert über § 173 StGB

Anwalt für Strafrecht aus Berlin, München & Hamburg beim Vorwurf des Beischlafs zwischen Verwandten (§ 173 StGB)

Wenn Sie Beschuldigter eines Beischlafs zwischen Verwandten sind, sollten Sie sich dringend von mir als Fachanwalt für Strafrecht beraten lassen. Ich verteidige Sie bundesweit und insbesondere in den folgenden Situationen. Nachfolgend informieren wir umfassend über den § 173 StGb Beischlaf zwischen Verwandten.

Welche Vorteile hat unsere Kanzlei für Strafrecht?

  • Top Bewertungen unserer Mandanten
  • Expertise als Fachanwälte für Strafrecht
  • Fingerspitzengefühl und Durchsetzungskraft im Umgang mit den Ermittlungsbehörden
  • Dezernat für Presseberichterstattung
  • Dezernat für berufsrechtliche Folgen von Straftaten
  • Faire und transparente Kosten
  • Sehr gute Erreichbarkeit

IM VIDEO ERKLÄRT:

Vorladung erhalten wegen Beischlafs zwischen Verwandten – Was jetzt zu tun ist:

WICHTIGER HINWEIS! Mit Klick auf das Vorschaubild stimmen Sie einer Verbindung zu YouTube zu und es gelten die Datenschutzrichtlinien von YouTube.

Bedeutung Beischlaf

Das Wort ist bereits seit dem 15. Jahrhundert belegt. Die Bedeutung von Beischlaf wird als Sexualakt zwischen Menschen bezeichnet. Das Wort Beischlaf wird insofern mit den Synonymen Geschlechtsakt, Geschlechtsverkehr oder auch Sexualakt gleichgesetzt. Der Beischlaf zwischen engen Blutsverwandten ist in Deutschland, im Gegensatz zu zahlreichen anderen, auch europäischen Ländern, verboten und unter Strafe gestellt. Der Begriff „Beischlaf“ umfasst dabei jedoch nur den klassischen Geschlechtsverkehr, mithin das Eindringen des männlichen Glieds in das weibliche Geschlechtsorgan.

Gleichgeschlechtliche Beziehung innerhalb der Familie erfüllen nicht den Straftatbestand des § 173 StGB

Andere Sexualpraktiken sind von dieser Vorschrift nicht umfasst, so dass auch eine gleichgeschlechtliche Beziehung innerhalb der Familie nicht den Straftatbestand des § 173 StGB erfüllt.

Der § 173 StGB soll grundsätzlich die Institutionen Ehe und Familie oder „die familiäre Ordnung“ schützen. Dabei stützt er sich auf die familienzerstörenden Wirkungen inzestuöser Beziehungen sowie die damit verbundenen Gefahren von Schäden der aus dem Geschlechtsverkehr möglicherweise gezeugten Kinder. Inzest bezeichnet als Fachbegriff den Geschlechtsverkehr bzw. Beischlaf zwischen eng blutsverwandten Menschen.

Der Beischlaf zwischen Verwandten steht gem. § 173 StGB unter Strafe!
Der Beischlaf zwischen engen Blutsverwandten ist in Deutschland verboten und steht § 173 StGB unter Strafe.

Beischlaf mit einem leiblichen Abkömmling nach § 173 Abs. 1 StGB

Bei dem Begriff des leiblichen Abkömmlings sind die eigenen Kinder oder Kindeskinder, also die Enkelkinder, gemeint. Strafbar können sich somit die Eltern oder Großeltern machen, wenn sie mit ihren blutsverwandten Kindern oder Enkelkindern Geschlechtsverkehr haben. Sind die Kinder dabei noch minderjährig, kommt darüber hinaus eine Strafbarkeit aufgrund des sexuellen Missbrauchs nach §§ 176 ff. StGB oder § 174 StGB in Betracht.

Der Strafrahmen liegt bei dem Geschlechtsverkehr mit einem leiblichen Abkömmling bei Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren.

Beischlaf mit einem leiblichen Verwandten aufsteigender Linie nach § 173 Abs. 2 S. 1 StGB

Der Begriff einer Verwandtschaft aufsteigender Linie betrifft die sexuellen Beziehungen zwischen Verwandten gerader Linie, mithin mit den Eltern oder den Großeltern. Der Absatz 2 regelt somit die Strafbarkeit der Kinder oder Enkelkinder, wobei der Absatz 1 die Strafbarkeit der Eltern und der Großeltern regelt. Nicht strafbar ist hingegen der Geschlechtsverkehr mit einer Cousine oder einem Cousin oder mit dem Onkel oder der Tante.

Der Strafrahmen liegt bei Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren.

Beischlaf zwischen leiblichen Geschwistern nach § 173 Abs. 2 S. 2 StGB

Der § 173 Abs. 2 S. 2 StGB regelt die Strafbarkeit des Geschlechtsverkehrs zwischen Geschwistern. Dabei kommt es, wie bereits genannt, auf die Blutsverwandtschaft an. Verboten ist daher auch der Geschlechtsverkehr zwischen Halbgeschwistern, die nur ein gemeinsames Elternteil haben.

Der Geschlechtsverkehr bleibt auch strafbar, wenn sich die Geschwister erst im Erwachsenenalter kennenlernen und nie gemeinsam in einem Haushalt gewohnt haben oder vorher nichts von einem Geschwisterkind gewusst haben.

Hier droht die gleiche Strafe wie auch bei dem Absatz 2, also Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren.

Strafbarkeit von Minderjährigen nach § 173 Abs. 3 StGB

Der § 173 Abs. 3 ist ein sogenannter Strafausschließungsgrund. Danach werden Abkömmlinge, also die Kinder beziehungsweise Enkelkinder, und Geschwister nicht nach dem § 173 Abs. 2 StGB bestraft, wenn sie zur Zeit der Tat noch nicht 18 Jahre alt waren. Dies kann dazu führen, dass bei einem Geschlechtsverkehr zwischen Geschwistern sich nur ein Geschwisterkind strafbar macht, da es bereits 18 Jahre alt ist, das andere Geschwisterkind jedoch aufgrund der Minderjährigkeit straflos bleibt.

 

Ihre Ansprechpartner:

Rechtsanwalt u. Partner

Benjamin Grunst

Fachanwalt für Strafrecht | Zertifizierter Verteidiger für Wirtschaftsstrafrecht (DSV e. V.)

E-MAIL SCHREIBEN

RAin Claudia Schindler

Rechtsanwalt

Sören Grigutsch

Fachanwalt für Strafrecht

E-MAIL SCHREIBEN

RAin Claudia Schindler

Rechtsanwalt

Mark Dombi

Master of Laws (Wirtschaftsstrafrecht)

E-MAIL SCHREIBEN

BUSE HERZ GRUNST
Rechtsanwälte PartG mbB

Bahnhofstraße 17
12555 Berlin
Telefon: +49 30 513 026 82
Telefax: +49 30 51 30 48 59
Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de

Weitere Standorte:

Kurfürstendamm 11
10719 Berlin
Telefon: +49 30 513 026 82
Telefax: +49 30 51 30 48 59
Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de

Alter Wall 32
20457 Hamburg
Telefon: +49 40 809 031 9013
Fax: +49 40 809 031 9150
Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de

Theresienstraße 1
80333 München
Telefon: +49 89 205 008 5069
Fax: +49 89 205 008 5050
Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de