Schulplatz
in Berlin einklagen

Die Kanzlei BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte berät Sie bundesweit mit Schwerpunkt in Berlin, Hamburg und Brandenburg zu allen Fragen im Bereich der Schulplatzklage.

Aufnahme in Berliner Grundschulen

Wenn ihr Kind im Zeitraum vom 01. Oktober 2015 bis 30. September 2016 geboren ist, wird es im Jahr 2022 eingeschult.

 Für staatliche Grundschulen gelten feste Einzugsgebiete. Ihr Kind wird grundsätzlich zunächst einmal der Schule zugeteilt, die im Umkreis des Wohnortes liegt.

Es ist jedoch möglich, zu beantragen, dass Ihr Kind auf eine andere staatliche Grundschule gehen kann.

Welchen möglichen Einfluss Sie bereits bei Angabe der Schulwünsche haben, welche Voraussetzungen für einen Härtefall vorliegen müssen, inwiefern die Angabe anderer Gründe für eine Schulwahl sinnvoll und erfolgversprechend ist und was Scheinanmeldungen sind, können Ihnen unsere erfahrenen Anwälte individuell erläutern und Sie bereits im Anmeldeprozess unterstützen.

So kann bereits früh die Chance auf eine Aufnahme gesteigert werden, noch bevor ein Ablehnungsbescheid ergeht und ein behördliches Verfahren zur Verwirklichung des Schulwunsches nötig wird.

Welcher Antrag ist nötig, um in der Wunschgrundschule aufgenommen zu werden?

Wollen Sie, dass Ihr Kind auf eine andere als der zuständigen Grundschule aufgenommen wird, so können Sie dies schriftlich beantragen. Dabei müssen Sie die Gründe für den Wunsch angeben. Den Antrag stellen Sie bei der eigentlich örtlich zuständigen Schule. Sind freie Plätze an der Wunschschule verfügbar findet die Aufnahme nach einer Rangfolge statt.

Kriterien sind dabei:

  • es sind bereits Geschwisterkinder an der Schule (und besuchen diese noch mindestens 1 Jahr)
  • die Erziehungsberechtigten wünschen ausdrücklich ein bestimmtes Schulprogramm, Fremdsprachenangebot oder eine andere bestimmte Schulform
  • der Besuch der gewählten Grundschule würde die Betreuung des Kindes wesentlich erleichtern, insbesondere aufgrund beruflicher Erfordernisse.

Nachzulesen ist dies in § 55a SchulG – Aufnahme in die Grundschule.

Unter Bewerbern mit gleicher Priorität entscheidet das Los.

Aufnahme in weiterführende Schulen in Berlin

Der Anmeldezeitraum für den Übergang in die Jahrgangsstufe 5 an weiterführenden Schulen ist vom 8. Februar bis 11. Februar 2022.

 Der Anmeldezeitraum für den Übergang in die Jahrgangsstufe 7 an weiterführenden Schulen ist vom 15. Februar bis 23. Februar 2022.

Bis zum 03.06.2022 erfolgt der Versand der Aufnahmebescheide an die Eltern.

Eltern melden ihr Kind in der Erstwunschschule an. Es kann zusätzlich ein Zweit- und Drittwunsch angegeben werden.

Die Grundschule erstellt eine sogenannte Förderprognose für das Kind. In dieser empfiehlt sie die Schulform, wie Gemeinschaftsschule oder Gymnasium. Insbesondere relevant für die Empfehlung ist die Durchschnittsnote:

  • bis 2,2 – Gymnasium oder Integrierte Sekundarschule/Gemeinschaftsschule
  • ab 2,8 – Integrierte Sekundarschule/Gemeinschaftsschule
  • im Zwischenbereich werden weitere individuelle Merkmale berücksichtigt.

An diese Prognose sind die Eltern jedoch nicht gebunden. Sie können die Schulart frei wählen. Auch sind die Eltern nicht an bestimmte Bezirke gebunden, sie können ihr Kind auch in einer Schule eines anderen Bezirkes anmelden.

Was passiert, wenn es an der Wunschschule mehr Anmeldungen als freie Plätze gibt?

Dies hat zur Folge, dass nicht jedes Kind aufgenommen wird. Es findet auch hier ein Auswahlverfahren statt.

Vorrang haben dabei zunächst Kinder mit einem sonderpädagogischem Förderbedarf.

Weitere Kriterien die bei der Vergabe berücksichtig werden, sind:

  • Härtefälle
  • Geschwisterkinder an der Schule
  • Weitere Aufnahmekriterien, die jede Schule festlegt und sich an Leistungen und Kompetenzen der Schüler orientieren (z.B. Note, Notensumme bestimmter Fächer, spezielle Kompetenzen oder ein Testergebnis)
  • und schließlich werden freie Plätze verlost.

Die Aufnahmekriterien jeder Schule finden Sie im Online-Schulverzeichnis der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

Für Gemeinschaftsschule gelten wiederum eigene schulspezifische Aufnahmekriterien.

Für Kinder, die an der gewünschten Schule keinen Platz bekommen haben, gibt es ein Aufnahmeverfahren, das ihnen möglichst an der Zweit- oder Drittwunschschule einen Platz gewährleisten soll.

Unser Kind wurde nicht an der gewünschten Schule angenommen, was können wir tun?

Auch wenn Sie einen Ablehnungsbescheid erhalten haben, bestehen noch Handlungsmöglichkeiten, bei denen wir Sie gerne unterstützen.

Wurde Ihr Kind von der Wunschschule abgewiesen und an eine andere Schule zugeteilt, so haben Sie die Möglichkeit am besten mit uns als Kanzlei für Verwaltungsrecht gegen diese Entscheidung vorzugehen und Widerspruch einzulegen.

Durch den Widerspruch wird der Schule die Möglichkeit gegeben, ihre Entscheidung zu überprüfen. Hier sollten Sie in jedem Fall die Frist von einem Monat beachten.

Bereits hier ist es wichtig, den Widerspruch gut und ausführlich von zu begründen. Denn bereits ein gut begründeter Widerspruch kann zum Einlenken der Wunschschule und Aufnahme auf dieser führen und Ihnen bleibt ein gerichtliches Verfahren erspart.

Unsere erfahrenen Anwälte beraten und unterstützen Sie gerne bereits beim Einlegen des Widerspruchs. Die Erfolgsaussichten sollten genau geprüft werden. Denn wird der Widerspruch abgelehnt, entstehen Ihnen Kosten.

Nicht immer gelingt den Schulen die fehlerfreie Durchführung der Schulplatzvergabe. So kann es immer wieder zu formellen oder inhaltlichen Fehlern kommen, die einzelne Aufnahmen oder das Verfahren in Frage stellen.

Durch Einsichtnahme in die Akten können wir gezielt diese Fehler im Aufnahmeprozess der Schule identifizieren und die Chancen für weitere Schritte analysieren.

So können wir Ihnen bereits hier die Mühe eigener Recherche und Belastungen durch Kommunikation mit den Behörden abnehmen.

Unser Widerspruch wurde abgelehnt, wie können wir den Schulplatz in Berlin einklagen?

Wurde der Widerspruch abgelehnt, so besteht die Möglichkeit innerhalb eines Monats Schulplatzlage vor dem Verwaltungsgericht zu erheben. Da sich eine solche Schulplatzklage über einen langen Zeitraum hinziehen kann, sollte ein Eilantrag gestellt werden. Damit kann erreicht werden, dass Ihr Kind noch vor dem endgültigen Urteil einen vorläufigen Platz an der Wunschschule bekommt und von Anfang an am Unterricht teilnehmen und sich mit Mitschülern und Lehrern einleben kann.

Was kostet es einen Schulplatz in Berlin einzuklagen?

Über die Kosten für eine Schulplatzklage in Berlin informieren wir Sie gern transparent und offen. Tragen Sie sich dazu gern in unser Kontaktformular ein. Wir arbeiten mit klaren Pauschalen für eine Kostensicherheit und Kostenplanung. Inwiefern die Kosten ganz oder teilweise von Ihrer Rechtsschutzversicherung getragen werden, klären wir gern mit Ihnen nach der ersten Kontaktaufnahme.

Hat Ihr Kind besonderen Förderbedarf?

Dann ist es umso wichtiger ein Umfeld zu finden in dem Ihr Kind bestmöglich nach seinen individuellen Fähigkeiten gefördert wird, sich entfalten kann, einen Ort, bei dem Ihr Kind die beste Chance auf gesellschaftliche Teilhabe bekommt. Denn neben Förderung der schulischen Fähigkeiten geht es insbesondere auch um soziale Integration. Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf wird geholfen nicht zum Außenseiter zu werden. Unterstützen Sie Ihr Kind dabei in seiner inklusiven schulischen Entwicklung.

Besteht ein solcher individueller Unterstützungsbedarf, empfehlen wir je nach festgestelltem Förderbedarf eine entsprechende sogenannte Schwerpunktschule zu wählen.

Sonderpädagogischer Förderbedarf kann in den Bereichen „geistige Entwicklung“, „körperliche und motorische Entwicklung“, „Hören, „Sehen“ oder auch „Autismus“ bestehen.

Schwerpunktschulen verfügen über die nötigen Förderkapazitäten und stellen spezifische Förderangebote zur Verfügung.

Fachanwalt Marian Lamprecht zu Gast im Podcast: DIE ANWALTSSPRECHSTUNDE

Schuljahr 2021/2022 –
Auswahl unserer erfolgreichen Schulplatzklagen in Berlin & Brandenburg

Kurt Schwitters Schule – Aufnahme an der Schule

Die Kurt Schwitters Schule liegt im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Im Fokus der Schule steht, Lernprozesse anhand der Interessen und Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler auszurichten. Die staatliche Europaschule ist eine integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe. Für die Tochter unserer Mandantin konnten wir einen Schulplatz erwirken.

Bruno Hans Bürgel Grundschule Schöneiche – Aufnahme an der Schule

Die Bruno Hans Bürgel Schule in Schöneiche bei Berlin ist eine Grundschule mit einem großen Fokus auf Umweltbildung, Medienkompetenz und eine gesunde Schule. Für unseren Mandanten konnten wir erwirken, dass die Tochter die Schule mit circa 280 Mitschülerinnen und Mitschülern besuchen kann.

Wilhelm Conrad Röntgen Gesamtschule – Aufnahme nach Nachweis des Wohnortes

Die Wilhelm Conrad Röntgen Gesamtschule liegt mitten im Grünen. Die in Panketal gelegene Schule mit gymnasialer Oberstufe legt einen großen Wert auf frühzeitige Berufs- und Studienorientierung. Nach einem Nachweis des Wohnortes wird künftig auch der Sohn unserer Mandantin auf diese Schule gehen.

Merian Schule – Aufnahme gegen Rücknahme

Die im Berliner Stadtteil Köpenick gelegene integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe und teilweise gebundenem Ganztagsbetrieb hat ihre Schwerpunkte in den Bereichen Sprachen, Sport, Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften und im künstlerischen-kreativen Bereich. Für den Sohn unseres Mandanten konnten wir erwirken, dass er gegen Rücknahme der Schulplatzklage an der Merian Schule aufgenommen wird.

Spartacus Gesamtschule – Aufnahme gegen Rücknahme

Die Spartacus-Grundschule ist bekannt für ihre sportliche Ausrichtung. Sie liegt in Berlin Friedrichshain. Die Schüler*innen profitieren hier von Kooperationen mit beispielsweise Alba Berlin oder der Polizei. Im Widerspruchverfahren konnten wir für unseren Mandanten einen Schulplatz erhalten.

Gutenberg Schule – Anordnung stattgegeben

Die als UNESCO-Schule anerkannte Gutenberg Schule in Lichtenberg ist eine integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe. Die Schülerinnen und Schüler haben hier einen großen Teil ihres Unterrichts in der Klassengemeinschaft und stellt sich mit verschiedenen Leistungsniveaus direkt auf ihre Schülerinnen und Schüler ein. Da unserer einstweiligen Anordnung stattgegeben wurde, wird auch der Sohn unseres Mandanten in diesem Schuljahr besuchen.

Anna-Seghers Gemeinschaftsschule

Die Anna Seghers Schule in Berlin-Adlershof ist eine Gemeinschaftsschule für die Klassen 1-13. Die Schule versteht sich als Ort für mehr Fachkompetenz durch mehr Sprachkompetenz. Sie versteht sich als Ort, der den Prozess des Lernens stärker in den Mittelpunkt stellt. Grundvoraussetzungen für die gemeinsame Arbeit innerhalb der Schule sind Respekt, Toleranz und Gewaltfreiheit. Für die Tochter unseres Mandanten konnten wir die Aufnahme an der Gemeinschaftsschule im Bezirk Treptow Köpenick erwirken.

Schule Grüner Campus Malchow

Der Grüne Campus Malchow ist die Schule im Grünen im Berliner Bezirk Lichtenberg. Sie stellt Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Vordergrund und hat um Ziel, die Umweltlehre nicht nur innerhalb des Lernens, sondern auf das gesamte Leben an der Schule zu beziehen. Auch der Sohn unserer Mandantin wird künftig vom ökoligischen Programm dieser Schule besuchen und kann durch unser Widerspruchsverfahren hier künftig die 7. Klasse besuchen.

Grünauer Gemeinschaftsschule

Bereits seit sieben Jahren ist die Grünauer Schule im Bezirk Treptow Köpenick eine Gemeinschaftsschue. An dieser Schule können die Kinder länger gemeinsam lernen und bekommen dadurch mehr Chancen und größere schulische Erfolge. Die Grünauer Gemeinschaftsschule arbeitet in der Grundstufe offenen Ganztagsbetrieb und in der Mittelstufe im geschlossenen Ganztagsbetrieb. Auch der Sohn unserer Mandanten wird hiervon künftig profitieren, da wir für ihn im Widerspruchsverfahren einen Schulplatz erwirken konnten.

John Lennon Gymnasium

Am John Lennon Gymnasium wird von Klasse 7 bis 12 unterrichtet. Es lässt sich leiten von seinen drei Prinzipien: leistungsorientiert, engagiert und weltoffen. Das Gymnasium verzichtet bewusst auf einen fachbezogenen Schwerpunkt, um für alle Schülerinnen und Schüler eine fundierte und vertiefte Allgemeinbildung zu schaffen. Es kooperiert mit den Berliner Universitäten, Wirtschaftsunternehmen und anderen Bildungseinrichtungen, um den Schülerinnen und Schülern lebensbezogenes Lernen mit Bezug zu Arbeits- und Berufswelt zu ermöglichen. Für dieses Engagement wurde die Schule mit dem Siegel Exzellente Berufliche Orientierung ausgezeichnet. Im Widerspruchsverfahren konnten wir für den Sohn unserer Mandantin erwirken, dass auch er künftig von dieser Exzellenz profitieren und Teil der Schulgemeinschaft werden kann.

Hannah Ahrend Gymnasium

Das Hannah Ahrend Gymnasium liegt im Berliner Bezirk Neukölln. Die Schule wird geprägt von ihren Werten Verantwortungsbewusstsein, Respekt und Hilfsbereitschaft. Die Prinzipien werden von den drei Säulen soziales Lernen, individuelle Förderung und kooperieren und konkurrieren. Für ihren starken Fokus auf Sprachbildung und bilingualen Unterricht ist sie in besonderer Weise bekannt. Dank unserem Widerspruch wird hier auch der Sohn unserer Mandantin zur Schule gehen.

Papageno Gesamtschule

Die Papageno Gesamtschule ist eine in Berlin Mitte gelegene und hoch anerkannte Gesamtschule. Seit 1993 ist sie eine musikbetonte Grundschule mit offenem Ganztagsbetrieb und angegliedertem Hort. Inbesondere legt die Schule Wert auf die gemeinschaftliche Gestaltung beispielsweise des Schulhofes oder des gemeinsamen Ausbauens des Schulgartens zum Lernort. Für unsere Mandanten konnten wir erreichen, dass ihr Sohn hier nun zur Schule gehen kann.

Carl von Linne Schule

Die Carl von Linne Schule ist eine Grundschule mit Sekundarstufe I für Kinder mit körperlicher Behinderung. Ihr Förderschwerpunkt liegt bei der körperlichen und motorischen Entwicklung der Schülerinnen und Schüler. Einer der Arbeitsschwerpunkte ist das Globale Lernen, das in der Mehrzahl der Fächer aller Klassenstufen und Schulformen berücksichtigt wird. Mit unserer Hilfe werden auch die Kinder unserer Mandanten diese Schule besuchen und von der individuellen Förderung profitieren können.

Schule an der Dahme

Die Schule an der Dahme ist eine integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe im Bezirk Treptow-Köpenick. Hier lernen die Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse. Im Mittelpunkt steht bei der Schule an der Dahme Engagement und Aufgeschlossenheit für die pädagogische Arbeit. Die Tochter unserer Mandantin wird dank Schulplatzklage nun die 7. Klasse der Schule besuchen.

Johann Gottfried Herder Gymnasium

Das Johann Gottfried Herder Gymnasium ist eine sprachlich orientierte Schule mit einem bilingualen Zweig ab der 5. und einem neusprachlichen Zweig ab der 7. Klasse. Derzeit wird das Gymnasium von rund 750 Schülerinnen und Schülern besucht, das in einer großen parkähnlichen Anlage liegt. Nur zwei Klassen werden pro Jahr in beiden Zweigen aufgenommen. Dazu zählt auch der Sohn unserer Mandantin, für den wir einen Schulpatz am Johann Gottfried Herder Gymnasium erwirken konnten.

Heinrich von Stephan Gemeinschaftsschule

Die Heinrich-von-Stephan Gemeinschaftsschule ist eine gebundene Ganztagsschule sowie eine reformpädagogische Gemeinschaftsschule. Die Schule nimmt alle Schülerinnen und Schüler in ihrer Einzigartigkeit wahr und lässt die Kinder jahrgangsübergreifend von Klasse 1 bis 13 lernen. Mit Hilfe unserer Schulplatzklage wird die Tochter unserer Mandanten hier künftig die 7. Klasse besuchen.

Rothenburg Schule

Die Rothenburg-Grundschule in Berlin Steglitz unterrichtet in Jahrgangsmischung, also von Klassenstufe 1-3 und 3-6 und orientiert sich an der Montessori-Pädagogik. Sie ist eine Inklusionsversuchsschule und eine theaterbetonte Grundschule mit dem Leitbild, jedes Kind individuell zu fördern und ihm offen zu begegnen. Für unsere Mandanten konnten wir erwirken, dass ihr Sohn künftig diese Schule besuchen kann.

Gerhart Hauptmann Gymnasium

Die an der Nähe des Müggelsees im Bezirk Treptow Köpenick gelegene Schule besuchen derzeit 650 Schülerinnen und Schüler. Zur Förderung des Lernens wird mit den neuen 7. Klassen ein Methodentraining durchgeführt, das die Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf die nachfolgenden Jahre im Schulalltag vorbereiten soll. Aufgrund unserer Schulplatzklage kann auch der Sohn unserer Mandanten künftig von dieser Förderung profitieren und die 7. Klasse des Gerhart Hauptmann Gymnasiums besuchen.

Gebrüder Montgolfier Gymnasium

Das nach den Brüdern Joseph Michel und Jacques Etienne Montgolfier benannte Gymnasium liegt im Berliner Bezirk Treptow Köpenick. Individualität und Gemeinschaft, Reflektiertes und begründetes Urteilen sowie verantwortungsvolles Gestalten sind der Ansporn des Gymnasiums. Im Widerspruchsverfahren konnten wir einen Schulplatz am Gebrüder Montgolfier Gymnasium für das Kind unserer Mandanten gewinnen.

Judith-Kerr-Grundschule (04G27) – Schulplatz gegen Rücknahme der Klage

Die Judith Kerr Grundschule liegt in Charlottenburg-Wilmersdorf. Sie ist eine Europaschule (SESB) mit den Sprachen Deutsch und Französisch. Beide Sprachen sind gleichberechtigte Partnersprachen. Die Judith-Kerr Grundschule hat als SESB kein spezifisches Einzugsgebiet. Für eine Aufnahme müssen zunächst entsprechende Sprachkenntnisse des Kindes nachgewiesen werden. Im Auswahlverfahren werden die Plätze dann anhand von vorab festgelegten Kriterien und Quoten vergeben. Nachdem unsere Mandanten zunächst eine Ablehnung trotz bestandenen Sprachtestes erhielten, konnten wir für ihr Kind erfolgreich den gewünschten Schulplatz erwirken.

Grundschule Arkonaplatz (01G01) – Schulplatz im Widerspruchsverfahren

Die Grundschule am Arkonaplatz liegt im Bezirk Berlin-Mitte und ist ebenfalls eine Staatliche Europaschule Berlin (SESB). Neben 12 Regelklassen werden die Schüler*innen in 6 bilingualen Klassen (ein Zug) auf deutsch und französisch unterrichtet. Die Jahrgänge 1 bis 6 sind anhand der Montessori-Pädagogik ausgerichtet. Auch waren wir für die Kinder unsere Mandanten erfolgreich und erhielten ein Angebot für die Erstwunschschule im Widerspruchsverfahren.

Modersohn Grundschule (02G10) – Schulplatz gegen Rücknahme des Widerspruchs

Die Modersohn-Grundschule ist eine Halbtagsgrundschule in Friedrichshain mit offenem Ganztagsbetrieb (OGB). Sie bietet eine erweiterte musische Grundausbildung an. Die Modersohn-Grundschule bildet den Grundschulteil der Gemeinschaftsschule Emanuel-Lasker-Schule. Für das Schuljahr 2021/2022 haben unsere Mandanten einen Platz an der Modersohnschule im Gegenzug für die Rücknahme unseres anwaltlichen Widerspruchs erhalten.

Grundschule am Brandenburger Tor (01G08) – Schulplatz im Widerspruchsverfahren

Die Grundschule am Brandenburger Tor ist eine Staatliche Europa-Schule Berlin mit den Sprachen Deutsch und Russisch. An ihr steht sowohl die Organisationsform der offenen Ganztagsschule nach dem Berliner Schulgesetz als auch die gebundene Ganztagsschule zur Verfügung.

Unsere Mandanten wohnten im Einzugsgebiet der Schule, erhielten jedoch zunächst eine Ablehnung. Ihr Kind sollte wegen Überfüllung an einer anderen Grundschule eingeschult werden. Im Widerspruchsverfahren konnten wir dies im Sinne unserer Mandanten verhindern und einen Schulplatz an der Grundschule am Brandenburger Tor gewinnen.

Anna Essinger Gemeinschaftsschule (06K11) – Schulplatz gegen Rücknahme des Widerspruchs

Die Anna-Essinger-Gemeinschaftsschule ist eine öffentliche Gemeinschaftsschule in Lichterfelde. Sie ist eine Ganztagsschule in teilgebundener Form. Die Grundstufe wird nach den Lehren der Montessori-Pädagogik unterrichtet. Im Grundschulteil der Anna-Essinger-Gemeinschaftsschule haben wir für das Kind unserer Mandanten einen Schulplatz im Widerspruchsverfahren erhalten.

Thalia-Grundschule (02G11) – Schulplatz gegen Rücknahme des Widerspruchs

Die Thalia Grundschule liegt im Bezirk Berlin-Friedrichshain. Sie ist ruhiger Umgebung am südöstlichen Ende der Halbinsel Alt-Stralau zwischen Spree und Rummelsburger See gelegen. Die Thalia-Grundschule ist eine Ganztagsschule in offener Form, in der Schulanfangsphase mit jahrgangsbezogenen oder mit jahrgangsübergreifenden Lerngruppen. Für das Kind unserer Mandanten konnten wir einen Schulplatz für das Schuljahr 21/22 erwirken.

Scharmützelsee Grundschule (07G12) – Aufnahme an der Grundschule im Widerspruchsverfahren

Die sportbetonte Grundschule Scharmützelsee ist eine Grundschule im Bezirk Schöneberg mit offenem Ganztagsbetrieb. Wie auch im letzten Schuljahr konnten wir für unsere Mandanten hier ein positives Ergebnis erzielen. Die Kinder unserer Mandanten bekamen im Widerspruchsverfahren an der Scharmützelsee-Grundschule einen Schulplatz angeboten.

Nürtingen-Grundschule (O2G18) – Schulplatz gegen Rücknahme des Widerspruchs

Die Nürtingen Grundschule ist eine an Montessori orientierte und offene Ganztagsgrundschule im Bezirk Berlin-Kreuzberg. In den Klassen 1 bis 3 und den Klassen 4 bis 6 wird in Altersmischung unterrichtet (JüL: Jahrgangsübergreifendes Lernen). Nachdem unsere Mandanten zunächst einen ablehnenden Bescheid für ihren Erstwunsch erhalten hatten, konnten sie mit unserer Hilfe ihr Kind doch an der Wunschschule einschulen.

Richard Grundschule (08G17) – Wunschschulplatz im Widerspruchsverfahren

Die Richard-Schule (Grundschule) in Neukölln ist eine Ganztagsschule in gebundener Form. Neben Lerngruppen für Neuzugänge ohne Deutschkenntnisse gehören in der Schulanfangsphase jahrgangsbezogene und jahrgangsübergreifende Lerngruppen zum Angebot. Die Schulanfänger lernen in 8 jahrgangsübergreifenden Lerngruppen (JÜL). Die Lehrkräfte unterrichten hierbei im Team mit zusätzlicher Unterstützung der Erzieher*innen des Freizeitbereichs. Nach Einlegung des anwaltlichen Widerspruchs, haben unsere Mandaten einen Schulplatz an der Richard-Grundschule für ihr Kind angeboten bekommen.

Schule am Sandsteinweg (08G30) – Schulplatz im Widerspruchsverfahren erhalten

Die Grundschule am Sandsteinweg in Berlin Buckow ist eine Ganztagsschule in offener Form. Sie liegt in ruhiger Wohnlage auf einem sehr weitläufigen Gelände im Süden des Bezirks Neukölln. Die Schule am Sandsteinweg ist fünfzügig und gehört mit etwa 770 Schülerinnen und Schülern zu den größten Grundschulen Berlins. Auch hier konnten wir unseren Mandanten bereits mitteilen, dass wir einen Schulplatz für das Schulfahr 2021/2022 für ihr Kind im laufenden Widerspruchsverfahren seitens des Schulamtes angeboten bekommen haben.

Bruno-H.-Bürgel-Grundschule (07G32) – aufgenommen an der Zweitwunschschule

Bruno H. Bürgel Grundschule in Lichtenrade ist eine Ganztagsschule in offener Form mit Lerngruppen für Neuzugänge ohne Deutschkenntnisse. Als Besonderheit ist der regelmäßige Schüleraustausch mit der Partnerschule in Peking, der Wan Quan Xiao Xue-Schule zu nennen. Nach dem eine Aufnahme des Kindes an der Erstschule nicht möglich war, haben wir für unsere Mandanten eine Aufnahme an ihrem Zweitwunsch erwirken können.

Tesla-Schule (03K07) – Einschulung an der Wunschgrundschule geglückt

Die Tesla Gemeinschaftsschule in Berlin Prenzlauer Berg ist als Ganztagsschule in gebundener Form ausgestaltet. Als Gemeinschaftsschule verfügt sie sowohl über eine Grundstufe als auch Sekundarstufe. An der Tesla Schule ist daher fließenden Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schulstufe möglich. Gegen die Rücknahme unseres Widerspruchs hat das Schulamt unseren Mandanten nun einen Schulplatz für ihr Kind an der Tesla-Schule angeboten. Dank anwaltlicher Unterstützung steht einer Einschulung an der Wunschschule damit nichts mehr im Wege.

Schuljahr 2020/2021 –
Auswahl unserer erfolgreichen Schulplatzklagen

Viele Eltern standen auch im Schuljahr 2020/2021 einem negativen Bescheid des Schulamtes zur Aufnahme an der Wunschschule gegenüber. Nach dem ersten Schock über die erforderliche Fahrtzeit oder das Umfeld der zugewiesenen Schule haben sich viele Eltern dazu entschieden, Hilfe bei einem Fachanwalt für Verwaltungsrecht zu suchen. Wir haben als Kanzlei für Schulrecht die entsprechenden Bescheide in jedem Einzelfall analysiert und Widerspruch eingelegt. Schon in diesem Verfahrensstadium konnten wir zahlreiche Vergleiche mit den Schulämtern schließen, so dass die Kinder an der gewünschten Schule aufgenommen wurden. In den anderen Fällen haben wir nach erfolgter Akteneinsicht zusammen mit den Eltern entschieden, ob ein gerichtliches Eilverfahren eingeleitet werden soll. Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben sich die Verfahren in diesem Jahr länger als gewohnt hingezogen. In wenigen Verfahren kam die gerichtliche Entscheidung erst in der ersten Schulwoche. Wir standen in ständigem Kontakt mit den zuständigen Richterinnen und Richtern am Verwaltungsgericht, welche immer sehr bemüht waren, die Verfahren zügig und wenn möglich auch mit einer Einigung zu beenden. Wir gehen jedoch davon aus, dass in dem kommenden Schuljahren die Entscheidungen wieder pünktlich vor dem Schulbeginn ergehen.

Im Ergebnis konnten wir so etwa 85 % unserer Mandanten im Grundschulbereich und etwa 50 % der Mandanten an den weiterführenden Schulen zu einem Schulplatz an der Wunschschule verhelfen. Zu einzelnen Schulen können wir folgendes berichten:

Scharmützelsee Grundschule (07G12) – Schulplätze erfolgreich eingeklagt

Da eine Einigung mit dem Schulamt nicht möglich war, musste ein gerichtliches Eilverfahren gegen die Ablehnung an der Scharmützelsee Grundschule eingeleitet werden. Das Gericht hat den Eilantrag abgewiesen. In Absprache mit den Eltern haben wir Beschwerde gegen die ablehnende Entscheidung eingereicht und so einen Platz für die Mandanten erhalten. Besonders froh waren wir darüber, dass beide Zwillingskinder aufgenommen werden konnten.

Charlotte-Salomon-Grundschule (02G13) – Schulplätze durch Losverfahren erhalten

An der Charlotte Salomon Grundschule konnten Unstimmigkeiten bei der Aufnahme von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf aufgedeckt werden. Grundsätzlich werden Kinder mit Förderbedarf vorrangig aufgenommen. Wenn hierbei jedoch Fehler gemacht werden, wird der Zulassungsanspruch anderer Bewerber verkürzt. Das Verwaltungsgericht hat daher ein zusätzliches Losverfahren angeordnet.

Wald-Grundschule (04G06) – Schulplätze durch einen Vergleich erreicht

An der Waldgrundschule musste ebenfalls ein gerichtliches Eilverfahren geführt werden. Aufgrund des Einsatzes des zuständigen Richters konnten sich die Parteien auf den Abschluss eines Vergleiches verständigen.

Anna-Essinger-Gemeinschaftsschule (06K11) – Schulplätze

An der Anna Essinger Gemeinschaftsschule konnte aufgedeckt werden, dass die Schule ein unzulässiges Kriterium der Schulplatzvergabe gewählt hat. Daher konnten auch hier weitere Plätze vergeben werden.

 

Vergleiche konnten darüber hinaus z.B. an der Joan-Miró-Grundschule (04G04), der Anna-Seghers-Gemeinschaftsschule (09K02), der Sophie-Brahe-Gemeinschaftsschule (09K07), der Ernst-Habermann-Grundschule (04G18), der Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli (08K08), der Birger-Forell-Grundschule (04G26), der Nürtingen-Grundschule (02G18), der Gutenberg-Oberschule (11K04) und vielen weiteren mehr erzielt werden.

Schuljahr 2020/2021 –
Erfolgreich Schulplätze in Grundschulen in Berlin und Brandenburg eingeklagt

Anna-Essinger-Gemeinschaftsschule (Steglitz-Zehlendorf)

Die Anna-Essinger-Gemeinschaftsschule liegt im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Es handelt sich um eine Ganztagsschule in teilgebundener Form. Sie bietet die Fremdsprachen Englisch, Französisch und Spanisch an. Gerade die Gemeinschaftsschulen sind bei der Einschulung sehr begehrt, weil das Kind bis zum Schulabschluss die Schule nicht mehr wechseln muss. Im Schuljahr 2020/2021 haben unsere Mandanten einen Platz an der Anna Essinger Gemeinschaftsschule erhalten.

Alfred-Brehm-Grundschule (Reinickendorf)

Die Alfred-Brehm-Grundschule ist eine Ganztagsschule in offener Form, welcher in der Schulanfangsphase (Klassen 1-3) jahrgangsbezogene Lerngruppen (JüL) anbietet. Im Schuljahr 2020/2021 konnten wir nach Einlegung eines Widerspruches die Aufnahme an der Alfred Brehm Grundschule erreichen.

Hoffmann-von-Fallersleben Grundschule (Reinickendorf)

Die Hoffmann-von-Fallersleben Grundschule ist eine Schule mit Jahrgangsübergreifenden Lerngruppen (JüL) und einer Schulanfangsphase mit jahrgangsbezogenen Lerngruppen konzipiert. Sie ist als Ganztagsschule in offener Form organisiert und bietet unter Anderem Montessoripädagogik an. Im Schuljahr 2020/2021 wurde nach Einlegung eines Widerspruches ein entsprechender Schulplatz zugewiesen.

Comeniusschule (Charlottenburg-Wilmersdorf)

Bei der Comeniusschule handelt es sich um eine inklusive Schwerpunktschule. In jeder Klasse werden immer zwei Kinder mit dem Förderschwerpunkt Autismus und Kinder mit anderen Förderschwerpunkten gemeinsam mit Kindern ohne Förderbedarf unterrichtet. Die Comenius-Schule ist inklusive Schwerpunktschule Autismus. Im laufenden Widerspruchsverfahren im Schuljahr 2020/2021 wurde unseren Mandanten ein Schulplatz zugewiesen.

Erich-Kästner-Grundschule (Steglitz-Zehlendorf)

Die Erich-Kästner-Grundschule ist eine Ganztagsschule in offener Form und einer speziellen Hochbegabtenförderung. Aufgrund des eingeleiteten Widerspruchsverfahrens wurde unseren Mandanten im Schuljahr 2020/2021 ein Schulplatz zugewiesen.

Anna-Seghers-Gemeinschaftsschule (Treptow-Köpenick)

Die Anna-Seghers-Schule ist eine Gemeinschaftsschule im Bezirk Treptow Köpenick. Einer der Vorteile einer Gemeinschaftsschule ist, dass ein Wechsel auf eine weiterführende Schule nicht notwendig ist. Kinder aus dem Grundschulbereich der Gemeinschaftsschule werden in der Regel in der 7. Klasse übernommen. Mit Englisch, Französisch, Latein und Russisch hat die Schule ein breites Fremdsprachenangebot. Es handelt sich um eine Ganztagsschule in teilgebundener Form mit einer Hochbegabtenförderung und einem sportbetonten und einem sprachbetonten Profil. Im Schuljahr 2020/2021 konnten wir einen Vergleich mit dem Bezirksamt schließen, so dass die Mandantschaft in der Grundschule aufgenommen wurde .

Joan-Miro-Grundschule SESB (Charlottenburg-Wilmersdorf)

Die Joan-Miro-Grundschule in Charlottenburg ist eine Staatliche-Europa Schule Berlin in der Sprache Deutsch/Spanisch. Im Schuljahr 2020/2021 konnten wir uns mit dem Bezirksamt einigen und so hat unsere Mandantschaft einen Schulplatz erhalten.

Sophie-Brahe-Gemeinschaftsschule (Treptow-Köpenick)

Die Sophie-Brahe-Gemeinschaftsschule hat einen Grundschulteil und eine Gymnasiale Oberstufe. Schüler*innen können damit ohne einen Schulwechsel die allgemeine Hochschulreife ablegen. Im Schuljahr 2020/2021 haben wir einen Vergleich mit dem Schulamt geschlossen, so dass unsere Mandantschaft einen Platz erhalten hat.

Schulplatz einklagen in Berlin:

Die Berliner Kanzlei BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte steht Ihnen bei allen Fragen rund um das Thema der Schulplatzklage beratend zur Seite und vertritt Ihre Interessen sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich.

Gerne können Sie zu diesem Zweck einen kurzfristigen Termin an einem unserer Berliner Standorte vereinbaren.

Der Bereich des Schulrechts wird maßgeblich betreut von Herrn Rechtsanwalt Marian Lamprecht, Dezernatsleiter und Fachanwalt für Verwaltungsrecht.

Jetzt Schulplatzklage unverbindlich anfragen:

    Vor- und Nachname des Absenders (Pflichtfelder)

    Vorname/ Nachname beider Elternteile

    Wer hat das Sorgerecht? (Pflichtfeld)

    gemeinschaftlichMutterVater

    Welche Art von Schule? (Pflichtfeld)

    GrundschuleWeiterführende Schule

    Haben Sie eine Wunschschule?
    In welchem Bundesland liegt die Wunschschule?
    Haben Sie bereits einen Bescheid erhalten? (Pflichtfeld)

    janein

    Hier können Sie den Bescheid als Anhang beifügen
    (Erlaubte Dateitypen: jpg | jpeg | png | gif | pdf / Dateigrösse: max. 12 MB)

    Ihre Nachricht an uns:
    Erfahrungen & Bewertungen zu BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte PartG mbB

    Ihre Ansprechpartner:

    Rechtsanwalt

    Marian Lamprecht

    Fachanwalt für Verwaltungsrecht

    E-MAIL SCHREIBEN

    Rechtsanwalt u. Partner

    Benjamin Grunst

    Fachanwalt für Strafrecht | Zertifizierter Verteidiger für Wirtschaftsstrafrecht (DSV e. V.)

    E-MAIL SCHREIBEN

    BUSE HERZ GRUNST
    Rechtsanwälte PartG mbB

    Bahnhofstraße 17
    12555 Berlin
    Telefon: +49 30 983 252 87
    Telefax: +49 30 513 026 82
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de

    Weitere Standorte:

    Kurfürstendamm 11
    10719 Berlin
    Telefon: +49 30 983 252 87
    Telefax: +49 30 513 026 82
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de

    Alter Wall 32
    20457 Hamburg
    Telefon: +49 40 8090319013
    Fax: +49 40 8090319150
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de