Wer hat im Strafprozess das Recht,
eine Aussage zu verweigern?

YouTube - Kanal

der BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte

Youtube Kanal BUSE HERZ GRUNST

Medienauftritte

der BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte

Bewertungen auf ProvenExpert

Podcast - Anwaltsprechstunde

der BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte

Podcast Anwaltssprechstunde

Medienauftritte

Bewertungen auf ProvenExpert
Startseite » Anwalt Strafrecht » Strafverfahren alle Themen von Ablauf bis zur Zeugnisverweigerung » Wer hat im Strafprozess das Recht, eine Aussage zu verweigern?
Um eine Straftat aufzuklären, werden bei der Polizei oder vor Gericht unterschiedliche Personen befragt, die sich mutmaßlich dazu äußern können, was geschehen ist. Neben der beschuldigten Person selbst, können zum Beispiel Angehörige, damals zuständige Polizistinnen oder direkte Augenzeugen vernommen werden. Jede Person, die eine derartige Aussage tätigt, muss zuvor über seine oder ihre Rechte belehrt werden. Womöglich steht ihr auch das berühmte „Recht zu Schweigen“ zu.

Wer muss ein Zeugnis abgeben und wer nicht? Auf welche Fragen muss ich im Strafprozess antworten und wann darf ich eine Aussage verweigern?

Darf ein Beschuldigter die Aussage verweigern?

Ja. Während des gesamten Strafverfahrens hat der Beschuldigte das Recht zu Schweigen. Wird eine Person beschuldigt, eine Straftat begangen zu haben, muss sie sich also nicht zwingend zu den gegen sie vorgebrachten Vorwürfen äußern. Das heißt sowohl vor der Polizei als auch vor der Staatsanwaltschaft und vor Gericht, darf die gesamte Aussage verweigert werden.  Der Beschuldigte hat im Strafverfahren das sog. „Recht zu Schweigen“.

Dürfen Zeugen die Aussage im Strafprozess verweigern?

Das ist unter Umständen möglich. Es gibt auch andere Menschen, die sich zur Tat oder Begleitumständen äußern können und im Verfahren über eigene Rechte verfügen. Das zuvor dargelegte Aussageverweigerungsrecht bezieht sich streng genommen nur auf den Beschuldigten. Die Rechte, auf die sich die geladene Person als Angehöriger oder Zeugin womöglich berufen kann, heißen dann Auskunftsverweigerungsrecht oder Zeugnisverweigerungsrecht. Je nach Umständen haben demnach auch diese Personen das Recht vollständig oder in Teilen zu Schweigen.

Dürfen Angehörige eine Aussage im Strafprozess verweigern? – Zeugnisverweigerungsrecht

Um aufzuklären, was beispielsweise am Tatort geschehen ist, werden im Laufe des Strafverfahrens regelmäßig auch Angehörige des Beschuldigten als Zeugen vernommen. Dabei ist zu beachten, dass ein eingeschränkter Personenkreis – wie der Beschuldigte selbst – die Aussage komplett verweigern darf (vgl. § 52 StPO).

Darunter zählen Verlobte, Eheleute, eingetragene Lebenspartner und in gerader Linie verwandt oder verschwägerte Menschen (z.B. Großeltern, Eltern, Kinder). Man nennt diese Form des Rechts zu Schweigen Zeugnisverweigerungsrecht.

Aussageverweigerungsrecht im Strafprozess von Berufsgeheimnisträgern

Auch Personen, die den Berufsfeldern der Berufsgeheimnisträger angehören, dürfen unter Umständen ein Zeugnis verweigern. Beispiele hierfür sind je nach Fall: Geistliche in ihrer Funktion als Seelsorger (z.B. Pfarrer im Beichtstuhl), Ärztinnen, Psychologen (z.B. Therapeutin des Beschuldigten), Anwältinnen (z.B. Verteidigerin des Beschuldigten) und gegebenenfalls Buchführer, Steuerberaterinnen, Angestellte von Beratungsstellen oder von Informationsdienstleistern, Bundestagsabgeordnete und vieles mehr.

Wichtig ist allerdings, dass sie zum fraglichen Zeitpunkt aus einer bestimmten Funktion im Bereich der Berufsgeheimnisträgerschaft gehandelt haben. Zur Erläuterung: Ein Priester hat nicht grundsätzlich das Recht zu schweigen, wohl aber, wenn der Beschuldigte vor ihm im Beichtstuhl in seiner Funktion als „Beichtvater“ und Seelsorger etwas zur Tat gesagt hat.

Auf welche Fragen muss ein Zeuge nicht antworten? – Auskunftsverweigerungsrecht

Neben dem Recht, die komplette Aussage zu verweigern, wenn man beispielsweise mit dem Beschuldigten verwandt ist, gibt es auch das Recht, auf bestimmte Fragen keine Auskunft geben zu müssen. Dieses Recht heißt Auskunftsverweigerungsrecht.

Dieses Schweigerecht gilt für Fragen, deren Beantwortung den Zeugen selbst oder nahe Verwandte – wie beispielsweise den Ehepartner – in die Gefahr bringen können, selbst ins Visier der Strafverfolgung zu geraten.

 

Darüber, ob Ihnen im Strafverfahren ein Zeugnisverweigerungsrecht oder ein Auskunftsverweigerungsrecht zusteht, auf welche Fragen Sie antworten müssen und bei welchen Themen Sie Aussagen verweigern können, kann Sie ein Anwalt für Strafrecht aufklären. Im Rahmen des sog. Zeugenbeistands kann Ihnen auch als Zeuge im Strafprozess ein Anwalt für Strafrecht unterstützend zur Seite stehen.

Aktuelle Beiträge zum Thema Verhaltenstipps bei Durchsuchung­en und Beschlag­nahmungen

Nehmen Sie jetzt Kontakt zum Anwalt Ihres Vertrauens auf

Wenden Sie sich für weitere Fragen gerne an unsere Kanzlei und vereinbaren einen Beratungstermin per Telefon, per Videoanruf oder vor Ort in Berlin, Hamburg und München.

    Kontaktformular

    mit * gekenzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    Möchten Sie uns gleich ein Dokument übermitteln? *
    janein
    Hier können Sie eine Abmahnung, Anklage oder ein anderes Schreiben als Anhang beifügen: (Erlaubte Dateitypen: jpg | jpeg | png | gif | pdf / Dateigrösse: max. 12 MB)
    Ihre Nachricht an uns:

    Ihre Ansprechpartner

    RA Benjamin Grunst

    Rechtsanwalt u. Partner

    Benjamin Grunst

    Fachanwalt für Strafrecht | Zertifizierter Verteidiger für Wirtschaftsstrafrecht (DSV e. V.)

    E-MAIL SCHREIBEN

    RA Sören Grigutsch

    Rechtsanwalt

    Sören Grigutsch

    Fachanwalt für Strafrecht

    E-MAIL SCHREIBEN

    Prof.Dr. Thomas Bode

    Of Counsel

    Prof. Dr. Thomas Bode

    Professor für Strafrecht- und Ordnungswidrigkeitenrecht

    E-MAIL SCHREIBEN

    RA Michael Voltz

    Rechtsanwalt

    Michael Voltz

    angestellter Rechtsanwalt der Kanzlei BUSE HERZ GRUNST und Standortleiter München

    E-MAIL SCHREIBEN

    Vincent Trautmann

    Rechtsanwalt

    Vincent Trautmann

    angestellter Rechtsanwalt der Kanzlei BUSE HERZ GRUNST

    E-MAIL SCHREIBEN

    Bewertungen auf ProvenExpert

    BUSE HERZ GRUNST
    Rechtsanwälte PartG mbB

    Bahnhofstraße 17
    12555 Berlin
    Telefon: +49 30 513 026 82
    Telefax: +49 30 51 30 48 59
    Mail: [email protected]

    Weitere Standorte:

    Kurfürstendamm 11
    10719 Berlin
    Telefon: +49 30 513 026 82
    Telefax: +49 30 51 30 48 59
    Mail: [email protected]

    Alter Wall 32
    20457 Hamburg
    Telefon: +49 40 809 031 9013
    Fax: +49 40 809 031 9150
    Mail: [email protected]

    Antonienstraße 1
    80802 München
    Telefon: +49 89 74055200
    Fax: +49 89 740552050
    Mail: [email protected]