Entschuldigung nach § 33 StGB
auch bei Notwehrprovokation

YouTube - Kanal

der BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte

Youtube Kanal BUSE HERZ GRUNST

Medienauftritte

der BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte

Bewertungen auf ProvenExpert

Podcast - Anwaltsprechstunde

der BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte

Podcast Anwaltssprechstunde

Medienauftritte

Bewertungen auf ProvenExpert
Startseite » Anwalt Strafrecht » Strafverfahren alle Themen von Ablauf bis zur Zeugnisverweigerung » Notwehr » Entschuldigung nach § 33 StGB auch bei Notwehrprovokation

Der Bundesgerichtshof hatte in seinem Urteil vom 03.06.2015 – 2 StR 473/14 über einen eskalierten Nachbarschaftsstreit zu entscheiden.

Im Raum stand die Frage, ob die vorliegende Notwehrprovokation die Anwendung des § 33 StGB zulässt und die Tat damit entschuldigt. Einleitend ist zu sagen, dass eine Verurteilung die Erfüllung eines Straftatbestandes und das Fehlen von Rechtfertigungs- oder Entschuldigungsgründen voraussetzt.

Sachverhalt zum eskalierten Nachbarschaftsstreit

Beide Nachbarparteien verband seit Jahren eine gut gehegte Nachbarschaftsfehde, die sich in regelmäßigen verbalen Tiefschlägen entlud. Eines Tages kam es wieder zu wechselseitigen Beleidigungen. Der Angeklagte griff daraufhin zu einem Spaten und forderte das spätere Opfer auf, zu ihm herüberzukommen, um ihn „platt“ zu machen. Der Angesprochene folgte diesem Aufruf mit einem Axtstiehl in der Hand und begab sich auf das gegenüberliegende Grundstück. Beide gingen nun aufeinander zu, wobei das spätere Opfer seitlich mit dem mit Axtstiehl ausholte. Der Angeklagte erkannte die Gefahr und holte in Todesangst mit dem Spaten über dem Kopf aus und schlug mit diesem auf den Schädel des Nachbarn ein. Der Angeklagte hätte dem Schlag auch ausweichen können oder auf den Axtstiehl des Nachbarn zur Entwaffnung zielen können. Der Nachbar erlitt schwerste Hirnverletzungen mit dauerhaften Folgen.

Entscheidung des Gerichts zum Entschuldigungsgrund im Rahmen der Notwehrprovokation

Die Eingangsinstanz sprach den Angeklagten schuldig. Die Entscheidung wurde durch die Revision vom Bundesgerichtshof aufgehoben. Der Angeklagte handelte zwar tatbestandlich und rechtswidrig, aber war entschuldigt nach § 33 StGB. Eine Notwehr nach § 32 StGB scheidet nach überzeugender Ansicht beider Instanzen aus, da es sich vorliegend um eine Notwehrprovokation handelt. So ist derjenige nur eingeschränkt notwehrberechtigt, wenn er die Notwehrlage fahrlässig oder vorsätzlich herbeiführt. Eingeschränkt Notwehrberechtigt heißt, dass zunächst alle Möglichkeiten der Schutzwehr (Ausweichen, Entwaffnen, Flüchten) ausgeschöpft werden müssen, bevor zur Trutzwehr übergegangen werden darf. Im vorliegenden Fall hätte der Angeklagte auch dem Schlag ausweichen können oder auf den Axtstiehl des Angreifers schlagen können.

Der Entschuldigungsgrund des § 33 StGB regelt die Überschreitung der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken. Der Angeklagte ließ sich überzeugend ein, dass er in Todesangst zuschlug. Die Anwendung des § 33 StGB ist auch nicht ausgeschlossen mit Blick auf die Notwehrprovokation. Die Rechtsansicht des Landgerichts wurde dahingehend korrigiert.

Fazit: Entschuldigung ist möglich bei der Notwehrprovokation

Die Notwehrprovokation führt zu einem eingeschränkten Notwehrrecht, aber schließt nicht die Anwendung des § 33 StGB im Rahmen der Schuld aus. Wer also in Verwirrung, Furcht oder Schrecken die Grenzen der eingeschränkten Notwehr überschreitet, handelt entschuldigt und ist damit nicht strafbar.

Nehmen Sie jetzt Kontakt zum Anwalt Ihres Vertrauens auf

Wenden Sie sich für weitere Fragen gerne an unsere Kanzlei und vereinbaren einen Beratungstermin per Telefon, per Videoanruf oder vor Ort in Berlin, Hamburg und München.

    Kontaktformular

    mit * gekenzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    Möchten Sie uns gleich ein Dokument übermitteln? *
    janein
    Hier können Sie eine Abmahnung, Anklage oder ein anderes Schreiben als Anhang beifügen: (Erlaubte Dateitypen: jpg | jpeg | png | gif | pdf / Dateigrösse: max. 12 MB)
    Ihre Nachricht an uns:

    Ihre Ansprechpartner

    RA Benjamin Grunst

    Rechtsanwalt u. Partner

    Benjamin Grunst

    Fachanwalt für Strafrecht | Zertifizierter Verteidiger für Wirtschaftsstrafrecht (DSV e. V.)

    E-MAIL SCHREIBEN

    RA Sören Grigutsch

    Rechtsanwalt

    Sören Grigutsch

    Fachanwalt für Strafrecht

    E-MAIL SCHREIBEN

    Prof.Dr. Thomas Bode

    Of Counsel

    Prof. Dr. Thomas Bode

    Professor für Strafrecht- und Ordnungswidrigkeitenrecht

    E-MAIL SCHREIBEN

    RA Michael Voltz

    Rechtsanwalt

    Michael Voltz

    angestellter Rechtsanwalt der Kanzlei BUSE HERZ GRUNST und Standortleiter München

    E-MAIL SCHREIBEN

    Vincent Trautmann

    Rechtsanwalt

    Vincent Trautmann

    angestellter Rechtsanwalt der Kanzlei BUSE HERZ GRUNST

    E-MAIL SCHREIBEN

    Bewertungen auf ProvenExpert

    BUSE HERZ GRUNST
    Rechtsanwälte PartG mbB

    Bahnhofstraße 17
    12555 Berlin
    Telefon: +49 30 513 026 82
    Telefax: +49 30 51 30 48 59
    Mail: [email protected]

    Weitere Standorte:

    Kurfürstendamm 11
    10719 Berlin
    Telefon: +49 30 513 026 82
    Telefax: +49 30 51 30 48 59
    Mail: [email protected]

    Alter Wall 32
    20457 Hamburg
    Telefon: +49 40 809 031 9013
    Fax: +49 40 809 031 9150
    Mail: [email protected]

    Antonienstraße 1
    80802 München
    Telefon: +49 89 74055200
    Fax: +49 89 740552050
    Mail: [email protected]