Schulplatz
in Baden-Württemberg einklagen

Platz in Wunschschule erhalten und Widerspruch einlegen

Startseite » Verwaltungsrecht » Rechtsgebiete » Schulrecht » Schulplatzklage » Schulplatzklage Baden-Württemberg
Die Kanzlei BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte berät Sie bundesweit mit Schwerpunkt in Berlin, Hamburg, München und Brandenburg zu allen Fragen im Bereich der Schulplatzklage.

Schulplatzklage Baden-Württemberg:
So gelingt Ihnen das Einklagen von Schulplätzen in Baden-Württemberg

Aufnahme meines Kindes in eine Baden-Württemberger Grundschule – jetzt zur Wunschschule Baden-Württemberg einklagen

Es werden alle Kinder schulpflichtig, die am Stichtag des 30. Juni eines Jahres mindestens sechs Jahre alt sind.

Jüngere Kinder, die nach dem 30. Juni des auf den Stichtag folgenden Kalenderjahres sechs Jahre alt werden, können auf Antrag der Erziehungsberechtigten frühzeitig in die Schule aufgenommen werden.
Bei Zweifeln der Schulleitung an der Schulbereitschaft des Kindes wird ein Gutachten des Gesundheitsamtes eingeholt. Bei Zustimmung der Schulleitung beginnt die Schulpflicht mit der Aufnahme in die Schule.

Welchen möglichen Einfluss Sie bereits bei der Wahl der Schule haben, welche Voraussetzungen für einen etwaigen Härtefall vorliegen müssen, inwiefern die Angabe anderer Gründe für eine Schulwahl sinnvoll und erfolgversprechend ist und was Scheinanmeldungen sind, können Ihnen unsere erfahrenen Anwälte individuell erläutern und Sie bereits im Anmeldeprozess unterstützen. Wurden Sie abgelehnt, legen Sie umgehend den Widerspruch gegen diese Entscheidung ein und werfen Sie einen Blick auf unsere Checkliste. Wir zeigen Ihnen transparent auf, wie Sie Ihren Platz in der Wunschschule Baden-Württemberg bekommen können.

So kann bereits früh die Chance auf eine Aufnahme gesteigert werden, noch bevor ein Ablehnungsbescheid ergeht und ein behördliches Verfahren zur Verwirklichung des Schulwunsches nötig wird.

Wie kann man einen Grundschulplatz in Baden-Württemberg einklagen?

In Baden-Württemberg können Eltern die Grundschule für ihr Kind im Regelfall nicht frei wählen. Grundsätzlich muss der Schüler die Grundschule besuchen, in deren Schulbezirk seine Eltern wohnen. In Ausnahmefällen kann jedoch ein Wechsel des Schulbezirks und somit der Besuch einer anderen Grundschule ermöglicht werden. Bekommen Sie den gewünschten Platz nicht, können Sie den Schulplatz einklagen. Wie das geht, zeigen wir Ihnen in unserer Checkliste bei Ablehnung.

Ausnahmefälle werden beispielsweise begründet durch:

  • den Wunsch, eine Ganztagsschule zu besuchen
  • den Wunsch, eine Ganztagsschule nicht zu besuchen
  • den Wunsch, dass das Kind nach Umzug in einen anderen Schulbezirk an der bisherigen Schule bleiben soll, wenn die Restschulzeit an der Schule maximal ein Schuljahr beträgt

Schulplatz in einer weiterführenden Schule in Baden-Würtemmberg einklagen

Auch der Wechsel des Kindes in eine weiterführende Schule kann von großer Bedeutung für seine individuelle Entwicklung sein.

Jedes Jahr im März oder April können die Eltern ihr Kind nach der vierjährigen Grundschulzeit in der weiterführenden Schule ihrer Wahl (Werkschule/ Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Gemeinschaftsschule oder berufliche Schule) anmelden.

Einschulungstag ist der 30. Juni 2022.

Mit dem zweiten Schulhalbjahr der vierten Klasse sprechen die Lehrer für den Schüler eine Empfehlung aus. Diese legt offen, welche weiterführende Schulart das Kind nach Ansicht der Pädagogen besuchen sollte. Zur Erstellung dieser Empfehlung findet eine pädagogische Gesamtwürdigung statt, die bisherige Lern- und Leistungsentwicklung, Lern- und Arbeitsverhalten und Lernpotenziale berücksichtigt.

Zur Anmeldung in der weiterführenden Schule ist diese Grundschulempfehlung vorzulegen. Weicht die Empfehlung von der gewünschten Schulart ab, kann die Schulleitung mit den Eltern in ein Beratungsgespräch gehen.

Checkliste: Kind wurde nicht an gewünschter Schule in Baden-Württemberg angenommen, was können wir tun?

Auch wenn Sie einen Ablehnungsbescheid erhalten haben, bestehen noch Handlungsmöglichkeiten, bei denen wir Sie gerne unterstützen.

Wurde Ihr Kind jedoch von der Wunschschule abgewiesen und an eine andere Schule zugeteilt, so haben Sie die Möglichkeit gegen diese Entscheidung vorzugehen und Widerspruch einzulegen. Schließlich möchten Sie für Ihr Kind doch den gewünschten Schulplatz erhalten. Wir zeigen Ihnen in unserer Checkliste, wie dieser Schulplatz im Zweifel eingeklagt wird.

  1. Durch den Widerspruch wird der Schule die Möglichkeit gegeben, ihre Entscheidung zu überprüfen. Hier sollten Sie in jedem Fall die Frist von einem Monat beachten.
  2. Bereits hier ist es wichtig, den Widerspruch gut und ausführlich zu begründen. Denn bereits ein gut begründeter Wiederspruch kann zum Einlenken der Wunschschule und Aufnahme auf dieser führen und Ihnen bleibt ein gerichtliches Verfahren erspart.
  3. In Abstimmung mit Ihnen beraten und unterstützen unsere erfahrenen Anwälte Sie gerne beim Einlegen eines Widerspruchs. Klicken Sie hier, um zum Formular zur Schulplatzklage für Baden-Württemberg zu gelangen. Die Erfolgsaussichten sollten genau geprüft werden. Denn wird der Widerspruch abgelehnt, entstehen Ihnen Kosten beim Schulplatz einklagen.

Nicht immer gelingt den Schulen die fehlerfreie Durchführung der Schulplatzvergabe. So kann es immer wieder zu formellen oder inhaltlichen Fehlern kommen, die einzelne Aufnahmen oder das Verfahren in Frage stellen.

Der Widerspruch wurde abgelehnt, was können wir tun?

Wurde der Widerspruch abgelehnt, so besteht die Möglichkeit innerhalb eines Monats Schulplatzlage vor dem Verwaltungsgericht zu erheben. Da sich eine solche Schulplatzklage über einen langen Zeitraum hinziehen kann, sollte ein Eilantrag gestellt werden. Damit kann erreicht werden, dass Ihr Kind noch vor dem endgültigen Urteil einen vorläufigen Platz an der Wunschschule bekommt und von Anfang an am Unterricht teilnehmen und sich mit Mitschülern und Lehrern einleben kann.

Was kostet es einen Schulplatz in Baden-Württemberg einzuklagen?

Über die Kosten für eine Schulplatzklage in Baden-Württemberg informieren wir Sie gern transparent und offen. Tragen Sie sich dazu gern in unser Kontaktformular ein. Wir arbeiten mit klaren Pauschalen für eine Kostensicherheit und Kostenplanung. Inwiefern die Kosten ganz oder teilweise von Ihrer Rechtsschutzversicherung getragen werden, klären wir gern mit Ihnen nach der ersten Kontaktaufnahme.

Hat Ihr Kind besonderen Förderbedarf und benötigt eine spezielle Baden-Württemberger Schule?

Dann ist es umso wichtiger ein Umfeld zu finden in dem Ihr Kind bestmöglich nach seinen individuellen Fähigkeiten gefördert wird, sich entfalten kann und einen Ort, bei dem Ihr Kind die beste Chance auf gesellschaftliche Teilhabe bekommt. Denn neben Förderung der schulischen Fähigkeiten geht es insbesondere auch um soziale Integration. Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf wird geholfen nicht zum Außenseiter zu werden. Unterstützen Sie Ihr Kind dabei in seiner inklusiven schulischen Entwicklung.

Besteht ein solcher individueller Unterstützungsbedarf, empfehlen wir je nach festgestelltem Förderbedarf eine entsprechende sogenannte Schwerpunktschule zu wählen.

Sonderpädagogischer Förderbedarf kann in den Bereichen „geistige Entwicklung“, „körperliche und motorische Entwicklung“, „Hören, „Sehen“ oder auch „Autismus“ bestehen.

Schwerpunktschulen verfügen über die nötigen Förderkapazitäten und stellen spezifische Förderangebote zur Verfügung.

Fachanwalt Marian Lamprecht zu Gast im Podcast: DIE ANWALTSSPRECHSTUNDE

Schulplatz einklagen in Baden-Württemberg:

Die Berliner Kanzlei BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte steht Ihnen bei allen Fragen rund um das Thema der Schulplatzklage beratend zur Seite und vertritt Ihre Interessen sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich.

Gerne können Sie zu diesem Zweck einen kurzfristigen Termin an unserem Münchner Standort vereinbaren.

Der Bereich des Schulrechts wird maßgeblich betreut von Herrn Rechtsanwalt Marian Lamprecht, Dezernatsleiter und Fachanwalt für Verwaltungsrecht.

Jetzt Schulplatzklage unverbindlich anfragen:

    Vor- und Nachname des Absenders (Pflichtfelder)

    Vorname/ Nachname beider Elternteile

    Wer hat das Sorgerecht? (Pflichtfeld)

    gemeinschaftlichMutterVater

    Welche Art von Schule? (Pflichtfeld)

    GrundschuleWeiterführende Schule

    Haben Sie eine Wunschschule?
    In welchem Bundesland liegt die Wunschschule?
    Haben Sie bereits einen Bescheid erhalten? (Pflichtfeld)

    janein

    Hier können Sie den Bescheid als Anhang beifügen
    (Erlaubte Dateitypen: jpg | jpeg | png | gif | pdf / Dateigrösse: max. 12 MB)

    Ihre Nachricht an uns:

    Ihre Ansprechpartner:

    Rechtsanwalt

    Marian Lamprecht

    Fachanwalt für Verwaltungsrecht

    E-MAIL SCHREIBEN

    RAin Claudia Schindler

    Rechtsanwältin

    Claudia Schindler

    angestellte Rechtsanwältin der Kanzlei BUSE HERZ GRUNST

    E-MAIL SCHREIBEN

    RAin Claudia Schindler

    Rechtsanwalt

    Keno Leffmann, M.A.

    angestellter Rechtsanwalt der Kanzlei BUSE HERZ GRUNST

    E-MAIL SCHREIBEN

    RAin Claudia Schindler

    Rechtsanwalt

    Benjamin Grunst

    Fachanwalt für Strafrecht | Zertifizierter Verteidiger für Wirtschaftsstrafrecht (DSV e. V.)

    E-MAIL SCHREIBEN

    Mehr als 30000 verwaltungsrechtliche Verfahren betreut

    BUSE HERZ GRUNST
    Rechtsanwälte PartG mbB

    Bahnhofstraße 17
    12555 Berlin
    Telefon: +49 30 513 026 82
    Telefax: +49 30 51 30 48 59
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de

    Weitere Standorte:

    Kurfürstendamm 11
    10719 Berlin
    Telefon: +49 30 513 026 82
    Telefax: +49 30 51 30 48 59
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de

    Alter Wall 32
    20457 Hamburg
    Telefon: +49 40 809 031 9013
    Fax: +49 40 809 031 9150
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de

    Theresienstraße 1
    80333 München
    Telefon: +49 89 205 008 5069
    Fax: +49 89 205 008 5050
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de