Vortäuschen einer Straftat § 145d StGB:
Alle Informationen vom Anwalt wenn eine Straftat vorgetäuscht wurde.

YouTube - Kanal

der BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte

Youtube Kanal BUSE HERZ GRUNST

Medienauftritte

der BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte

Bewertungen auf ProvenExpert

Podcast - Anwaltsprechstunde

der BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte

Podcast Anwaltssprechstunde

Medienauftritte

Bewertungen auf ProvenExpert
Startseite » Anwalt Strafrecht » Vorladung » Vortäuschen einer Straftat (§ 145d StGB)

Das Austesten, wie die Polizei bei Meldung einer bevorstehenden Straftat reagiert, wird nicht als bloßer Scherz akzeptiert, sondern ist im Gegenteil mit Strafe bedroht. Das Vortäuschen einer Straftat wird im Paragrafen 145d des Strafgesetzbuches definiert.

Wer also zum Beispiel einen Hinweis gibt, dass eine Bombe an einem öffentlichen Ort explodieren wird, obwohl er weiß, dass das gar nicht der Fall ist, so ist dies grundsätzlich nach § 145d StGB wegen Vortäuschens einer Straftat strafbar.

Ziel der Strafbewehrung des Vortäuschens einer Straftat ist es, eine ungerechtfertigte Inanspruchnahme der behördlichen Arbeit zu verhindern – also von Polizei und Staatsanwaltschaft. Hiermit verbindet sich der Zweck, die Rechtspflege- und Präventivorgane davor zu bewahren, infolge Täuschungen Dritter durch unnötigen Einsatz von der Erfüllung ihrer wirklichen Aufgaben abgehalten zu werden.

Für juristische Laien sind oftmals wichtige Details, die über Strafbarkeit oder Straflosigkeit entscheiden können, nicht eindeutig erkennbar.

Ein Fachanwalt für Strafrecht ist geübt darin, einem Tatvorwurf zugrunde liegende Sachverhalte erfassen und rechtlich beurteilen zu können. Auf dieser Grundlage ist eine umfassende Beratung des Mandanten möglich

Sie haben eine Vorladung wegen Vortäuschens einer Straftat erhalten?

Auch beim Tatvorwurf des Vortäuschens einer Straftat stehen wir Ihnen zur Seite. Kontaktieren Sie uns gerne für ein erstes Gespräch.

Insbesondere in den folgenden Situationen sind wir als Fachanwälte für Strafrecht für Sie da:

  • Vorladung von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft mit dem Vorwurf des Vortäuschens einer Straftat
  • Hausdurchsuchung durch die Ermittlungsbehörde wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat
  • Anklage der Staatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs des Vortäuschens einer Straftat

IM VIDEO ERKLÄRT:

Vorladung erhalten wegen Vortäuschens einer Straftat (§ 145d StGB) – Was jetzt zu tun ist:

Welche Vorteile hat unsere Kanzlei für Strafrecht?

  • Top Bewertungen unserer Mandanten
  • Expertise als Fachanwälte für Strafrecht
  • Fingerspitzengefühl und Durchsetzungskraft im Umgang mit den Ermittlungsbehörden
  • Dezernat für Presseberichterstattung
  • Dezernat für berufsrechtliche Folgen von Straftaten
  • Faire und transparente Kosten
  • Sehr gute Erreichbarkeit

Welche Strafe droht bei Vortäuschen einer Straftat?

Das Vortäuschen einer Straftat kann gemäß § 145d StGB grundsätzlich mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren bestraft werden.

In bestimmten Fällen ist eine höhere Strafe – eine Freiheitsstrafe zwischen 3 Monaten und 5 Jahren – möglich.

Wann droht eine Strafe wegen Vortäuschen einer Straftat?

Das Vortäuschen einer Straftat erfasst auch, aber nicht nur, den Fall, dass darüber getäuscht wird, dass eine Straftat bevorsteht.

Auch die Täuschung darüber, dass eine Straftat begangen wurde oder dass jemand an einer bereits begangenen oder noch zukünftigen Straftat beteiligt war bzw. sein wird, kann nach § 145d StGB strafbar sein.

Das Vortäuschen einer Tat

Nach § 145d Abs. 1 StGB ist es strafbar vorzutäuschen, dass …

… eine rechtswidrige Tat begangen wurde oder
… eine bestimmte (in § 126 Abs.1 StGB aufgezählte) rechtswidrige Tat bevorsteht.

Die Täuschungsaussage muss gegenüber einer Behörde oder einer zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Stelle erfolgen.

Dabei kommen in erster Linie die Polizei und die Staatsanwaltschaft in Betracht, aber auch die Gerichte und Zollbehörden können Täuschungsadressat sein.

Vortäuschen bedeutet, dass der Täter einen falschen Verdacht erregt oder verstärkt, der geeignet ist, eine Ermittlungsarbeit in die Wege zu leiten.

Gegenstand der Vortäuschung muss eine rechtswidrige Tat im Sinne des § 11 StGB sein, also eine solche Tat, durch deren Begehung ein Straftatbestand des Strafgesetzbuches erfüllt wird, wie zum Beispiel ein Diebstahl, eine Sachbeschädigung oder eine Körperverletzung.

Auch die Teilnahme an einer Straftat oder der Versuch eine Straftat zu begehen, kann eine rechtswidrige Tat in diesem Sinne sein.

Außerdem kann auch das Vortäuschen, dass eine bestimmte Straftat bevorsteht, strafbar sein. Dies ist aber nicht bei allen Straftaten möglich. Es muss sich um eine Straftat handeln, die in § 126 StGB normiert ist.

126 StGB verweist auf sehr viele Strafnormen, wie zum Beispiel das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion, Brandstiftung, Raub, Räuberische Erpressung oder bestimmte Formen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Diese Taten müssen zudem so begangen werden, dass sie zur Störung des öffentlichen Friedens geeignet sind (§ 126 Abs.1 StGB).

Das Täuschen über einen Tatbeteiligten

Nach § 145d Abs. 2 StGB wird bestraft, wer hinsichtlich eines Beteiligten an einer rechtswidrigen oder bevorstehenden Straftat täuscht.

Voraussetzung ist allerdings, dass eine solche Tat tatsächlich bevorsteht oder der Täter hiervon zumindest ausgeht.

Wann ist eine höhere Strafe möglich?

Das Gesetz sieht für bestimmte Formen des Vortäuschens einer Straftat eine höhere Strafe – eine Freiheitsstrafe zwischen 3 Monaten und 5 Jahren – vor.

Das ist dann der Fall, wenn bestimmte Formen des Vortäuschens einer Straftat, zum Beispiel das Vortäuschen, dass eine Straftat begangen wurde oder jemand an einer begangenen Straftat beteiligt war, begangen wird mit dem Ziel einer Strafmilderung oder dem Absehen von einer Strafe wegen einer selbst begangenen anderen Tat.

 

Vortäuschen einer Straftat § 145d StGB:
Das Vortäuschen einer Straftat gem. § 145d StGB ist strafbar. Wir zeigen Beispiele.

IM VIDEO ERKLÄRT:

Strafbefehl erhalten wegen Vortäuschens einer Straftat – Was jetzt zu tun ist:

Nehmen Sie jetzt Kontakt zum Anwalt Ihres Vertrauens auf

Wenden Sie sich für weitere Fragen gerne an unsere Kanzlei und vereinbaren einen Beratungstermin per Telefon, per Videoanruf oder vor Ort in Berlin, Hamburg und München.

    Kontaktformular

    mit * gekenzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    Möchten Sie uns gleich ein Dokument übermitteln? *
    janein
    Hier können Sie eine Abmahnung, Anklage oder ein anderes Schreiben als Anhang beifügen: (Erlaubte Dateitypen: jpg | jpeg | png | gif | pdf / Dateigrösse: max. 12 MB)
    Ihre Nachricht an uns:

    Ihre Ansprechpartner

    RA Benjamin Grunst

    Rechtsanwalt u. Partner

    Benjamin Grunst

    Fachanwalt für Strafrecht | Zertifizierter Verteidiger für Wirtschaftsstrafrecht (DSV e. V.)

    E-MAIL SCHREIBEN

    RA Sören Grigutsch

    Rechtsanwalt

    Sören Grigutsch

    Fachanwalt für Strafrecht

    E-MAIL SCHREIBEN

    Prof.Dr. Thomas Bode

    Of Counsel

    Prof. Dr. Thomas Bode

    Professor für Strafrecht- und Ordnungswidrigkeitenrecht

    E-MAIL SCHREIBEN

    RA Michael Voltz

    Rechtsanwalt

    Michael Voltz

    angestellter Rechtsanwalt der Kanzlei BUSE HERZ GRUNST und Standortleiter München

    E-MAIL SCHREIBEN

    Vincent Trautmann

    Rechtsanwalt

    Vincent Trautmann

    angestellter Rechtsanwalt der Kanzlei BUSE HERZ GRUNST

    E-MAIL SCHREIBEN

    Bewertungen auf ProvenExpert

    BUSE HERZ GRUNST
    Rechtsanwälte PartG mbB

    Bahnhofstraße 17
    12555 Berlin
    Telefon: +49 30 513 026 82
    Telefax: +49 30 51 30 48 59
    Mail: [email protected]

    Weitere Standorte:

    Kurfürstendamm 11
    10719 Berlin
    Telefon: +49 30 513 026 82
    Telefax: +49 30 51 30 48 59
    Mail: [email protected]

    Alter Wall 32
    20457 Hamburg
    Telefon: +49 40 809 031 9013
    Fax: +49 40 809 031 9150
    Mail: [email protected]

    Antonienstraße 1
    80802 München
    Telefon: +49 89 74055200
    Fax: +49 89 740552050
    Mail: [email protected]