Nebenklage – und Opfervertretung
in Sexualstrafverfahren und Tötungsdelikten

Startseite » Strafrecht » Nebenklage – und Opfervertretung

Sie sind Opfer einer Sexualtraftat geworden oder sind Angehörige eines Opfers eines Tötungsdeliktes? Nehmen Sie Ihre prozessualen Rechte im laufenden Strafverfahren gegen den Täter wahr und vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit mir als Rechtsanwalt für Strafrecht und Opferrechte. Persönliche Termine führe ich in unseren Standorten Berlin-Köpenick und Berlin-Charlottenburg durch.


Zusammenfassung der Vorteile unserer Kanzlei im Bereich der Nebenklage:

  • Top Bewertungen unserer Mandanten
  • Expertise als Fachanwälte für Strafrecht
  • Fingerspitzengefühl im Umgang mit Geschädigten einer Straftat
  • Zusammenarbeit mit den Dezernaten Medien- und Verwaltungsrecht
  • Faire und transparente Kosten
  • sehr gute Erreichbarkeit

Im Rahmen eines Adhäsionsverfahrens ist es auch möglich, Schmerzensgeldansprüche bereits im laufenden Strafprozess geltend zu machen. Ich berate Sie gerne zu diesen Möglichkeiten.

Unsere Kanzlei betreut dabei im Schwerpunkt Verfahren im Bereich der Tötungsdelikte und Sexualstrafverfahren.

Aktuelles: Presseberichte und Aufsätze zum Bereich der Opfervertretung unserer Kanzlei

Unsere Kanzlei ist regelmäßig in den Medien vertreten und betreut Mandanten in großen Verfahren in den Bereichen des Sexualstrafrechts und der Tötungsdelikte. Folgend ein paar weiterführende Berichte:

In den letzten Jahrzehnten sind die Opferrechte immer weiter gestärkt worden und in der Strafprozessordnung kodifiziert. Dem Verletzten wird damit im Strafprozess eine eigene, mit vielen Verfahrensrechten ausgestattete, Position zu Teil, die weit über den zivilrechtlichen Anspruch auf Entschädigung hinausgeht. Es ist vielmehr eine aktive Gestaltung des Strafprozesses durch eigene Anträge und Befragungen von Zeugen möglich.

In den ersten Schritten geht es darum, Ihnen beizustehen und mit Rat und Tat zu helfen. Ich vermittele Ihnen auch Kontakte zu Opferschutzverbänden und weiteren Stellen, die Ihnen weiterhelfen können. Als Anwalt für Opferrechte kümmere ich mich um eine psychosoziale Prozessbegleitung.

In vielen Konstellationen kommen auch keine Kosten auf Sie zu, da diese ggf. von dem Angeklagten oder der Staatskasse getragen werden. In manchen Fällen kommt auch eine Rechtsschutzversicherung für den Schaden auf. Ob neben der Unterstützung im Strafprozess auch eine zivilrechtliche Forderung bezüglich Schmerzensgeld und Schadensersatz sinnvoll ist, wird im Einzelfall genau besprochen.

Wann bin ich für eine Nebenklage im Strafprozess berechtigt?

Die Berechtigung zur Nebenklage ist ausführlich in der Strafprozessordnung geregelt. Ob diese Kriterien im Einzelfall erfüllt sind, sollten Sie in einer Beratung von mir klären lassen. Wenn die Kriterien auf Sie nicht zutreffen, ist auch eine Wahrung Ihrer Rechte als Zeugenbeistand oder Verletztenbeistand möglich.

Zur Nebenklage ist nach § 395 StPO berechtigt, wer durch eine der in § 395 Abs. 1 StPO genannten rechtswidrigen Taten verletzt wurde. Eine Person gilt dann als Verletzter im Sinne des § 395 StPO, wenn sie durch eine in § 395 StPO genannte Straftat in ihrem Rechtsgut unmittelbar beeinträchtigt wurde. Genannte Straftaten sind laut § 395 Abs. 1 StPO unter anderem:

 

Wenn eine Person getötet wurde, haben die Kinder, Eltern, Geschwister, Ehegatten und Lebenspartner ebenfalls die Befugnis, sich gemäß § 395 Abs. 2 StPO der öffentlichen Klage als Nebenkläger anzuschließen. Das Gleiche gilt für den Antragssteller im Klageerzwingungsverfahren. Dieser erhält durch § 395 Abs. 2 Nr. 2 StPO eine Anschlussbefugnis.

Durch § 395 Abs. 3 StPO wird die Nebenklageberechtigung für Fälle erweitert, in denen ein Nebenklageanschluss aus besonderen Gründen, insbesondere wegen der schweren Folgen der Tat, für die Wahrnehmung der Interessen des Verletzten geboten erscheint.

Der Nebenkläger muss prozessfähig sein. Das bedeutet, er muss die Fähigkeit haben, innerhalb des Verfahrens Prozesshandlungen selbst oder durch seinen bestellten Vertreter vorzunehmen. Das richtet sich nach der Geschäftsfähigkeit, sodass ein Minderjähriger grundsätzlich nicht prozessfähig ist. Ein prozessunfähiger Minderjähriger kann jedoch durch seinen gesetzlichen Vertreter den Anschluss als Nebenkläger erklären. Dieser kann dann im Namen des Minderjährigen die Rechte als Nebenkläger wahrnehmen.

Zu beachten bleibt, dass bei einem jugendlichem Täter eine Nebenklagevertretung nicht möglich ist.

Gern berate ich Sie persönlich, ob eine Nebenklage in Ihrem Fall möglich ist und welche Kosten auf Sie zukommen würden.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht zu den wichtigsten Informationen rund um das Thema Nebenklage.

Aktuelle Beiträge zum Thema Nebenklagevertretung

Verhandlungsfähigkeit des Angeklagten

Verhandlungsfähigkeit des Angeklagten 13. November 2018Verhandlungsfähigkeit – was bedeutet das? Unter der Verhandlungsfähigkeit des Beschuldigten, später des Angeklagten,...

Nehmen Sie jetzt Kontakt zum Anwalt Ihres Vertrauens auf

Wenden Sie sich für weitere Fragen gerne an unsere Kanzlei - Tel: +49 30 600 33 814 - oder kontaktieren Sie uns jetzt, um einen ersten Telefontermin oder einen Termin an einem unserer Standorte in Berlin oder Hamburg zu vereinbaren.

    Kontaktformular

    mit * gekenzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    Möchten Sie uns gleich ein Dokument übermitteln? *

    janein

    Hier können Sie eine Abmahnung, Anklage oder ein anderes Schreiben als Anhang beifügen: (Erlaubte Dateitypen: jpg | jpeg | png | gif | pdf / Dateigrösse: max. 12 MB)

    Ihre Nachricht an uns:

    Ihre Ansprechpartner:

    Rechtsanwalt u. Partner

    Benjamin Grunst

    Fachanwalt für Strafrecht | Zertifizierter Verteidiger für Wirtschaftsstrafrecht (DSV e. V.)

    E-MAIL SCHREIBEN

    RAin Claudia Schindler

    Rechtsanwalt

    Sören Grigutsch

    Fachanwalt für Strafrecht

    E-MAIL SCHREIBEN

    RAin Claudia Schindler

    Rechtsanwalt

    Mark Dombi

    Master of Laws (Wirtschaftsstrafrecht)

    E-MAIL SCHREIBEN

    BUSE HERZ GRUNST
    Rechtsanwälte PartG mbB

    Bahnhofstraße 17
    12555 Berlin
    Telefon: +49 30 600 33 814
    Telefax: +49 30 51 30 48 59
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de

    Weitere Standorte:

    Kurfürstendamm 11
    10719 Berlin
    Telefon: +49 30 600 33 814
    Telefax: +49 30 51 30 48 59
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de

    Alter Wall 32
    20457 Hamburg
    Telefon: +49 40 8090319013
    Fax: +49 40 8090319150
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de